Gamestrend-Netzwerk:
 
Suchen
Zurück zur Spiel-Seite Wonderbook: Das Buch der Zaubersprüche - Spieletest
Auf der diesjährigen E3 hatte man wohl mit allem gerechnet - abgesehen von der Ankündigung des Wonberbook. Etwa ein Drittel der gesamten Präsentationszeit verwendete Sony auf das Augmented Reality-Buch und sorgte damit bei eingefleischten ZockerInnen für mitleidiges Kopfschütteln. Gekoppelt an PS Move ist die sprichwörtliche „Hardware“ jetzt mit dem ersten Titel Das Buch der Zaubersprüche erschienen und wir verraten euch, was es kann!

Das Prinzip hinter dem zauberhaften Buch ist eigentlich sehr simpel. Die PS Eye-Kamera erkennt die Augmented Reality-Symbole auf den Seiten des wertig verarbeiteten Buches und auf dem Screen werden entsprechend virtuelle Elemente platziert. Was also zunächst wie ein Fehldruck ausschaut, entpuppt sich als interaktiver Geschichtenerzähler.

Euer Motion-Controller verwandelt sich dabei in einen Zauberstab und ermöglicht zahlreiche Gesten, um Magie zu wirken. Mit Harry Potter hat Das Buch der Zaubersprüche trotz der Mitarbeit von Joanne K. Rowling nur indirekt etwas zu tun. Die Geschichten aus den erfolgreichen Büchern werden ebenso wenig aufgegriffen, wie die Figuren. Stattdessen studiert ihr als eigenständiger Schüler die verstaubten Bibliotheken von Hogwarts und trefft dabei auf allerlei Spielereien: Ihr sprecht Zauberformeln nach, lernt Gesten und den Umgang mit unterschiedlichen Zaubern, löst Rätsel und meistert die Aufgaben des Buches. Dank der charismatischen Inszenierung mit all ihren Pappfiguren und pädagogischen Geschichten, trifft Das Buch der Zaubersprüche dabei genau den Nerv der Zielgruppe. Unersättliche Freundes des gepflegtes Hokuspokus dürfen ihren Spielstand zudem mit einem Konto auf pottermore.com verknüpfen - eine Online-Plattform, die vom PC-Browser aus einen tieferen Einblick in die Saga wirft.

Leider bleibt die Augmented Reality-Technologie nicht von Fehlerkennungen verschont, die sich allerdings durch hellere Beleuchtung schnell beheben lassen. Darüber hinaus funktioniert Move in Kombination mit dem Buch sehr präzise, zuverlässig und glaubwürdig. Eine kleine Hürde mag allerdings die benötigte Hardware sein. Das Buch der Zaubersprüche gibt's samt Wonderbook für faire 30 Euro und im Move-Bundle für 60 Euro. Auch wäre hier gerade in Anbetracht der jüngeren Zielgruppe großes Potenzial für einen lokalen Mehrspieler-Modus gewesen - das allerdings nicht genutzt wurde.


FAZIT

Natürlich richtet sich das Wonderbook ebenso wie Das Buch der Zaubersprüche an Kinder, bzw. jüngere Harry Potter-Fans. Der Anspruch ist niedrig, die Bedienung leichtgängig und die Erkennung sehr großzügig. Darüber hinaus funktioniert die Augmented Reality hier meist einwandfrei. Hinsichtlich der Story und der Figuren wäre aber noch etwas mehr drin gewesen, denn Referenzen auf die Bücher und Filme gibt es nur bedingt. Lobenswert ist und bleibt hingegen der pädagogische Einschlag, denn die Geschichten werden nicht nur kindgerecht präsentiert, sondern zeugen meist von einer nahezu märchenhaften Moral. Wer ohnehin eine PlayStation 3 samt verstaubendem Motion-Controller im Schrank hat und noch ein Weihnachtsgeschenk für die Kleinen sucht, der macht hier nichts verkehrt.

- Stefan Simond

Wonderbook: Das Buch der Zaubersprüche
78.0%
befriedigend
Story:
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Spieler: 1
Usk: USK 6
Pro
- AR funktioniert präzise
- kindgerecht und simpel
- spannende und pädagogisch wertvolle Geschichten...
Contra
- ...die mit Harry Potter allerdings kaum zusammenhängen
- kein Mehrspieler-Modus
Werbung
Empfehlung
21. November 2012
Sine Mora
Shoot ‘em ups. Digital Reality und Grasshopper Manufacture verbinden in Sine Mora traditionelle Elem...
mehr lesen
Suche
Neuerscheinungen
31. Dezember 2014
Project Ogre
mehr lesen
31. Dezember 2014
Mass Effect 4
mehr lesen